Kartoffeln Nahrung und vielseitige Hilfe im Haushalt

Im Herbst ist die Zeit Kartoffeln einzulagern, falls die Möglichkeit dazu vorhanden ist. Kartoffeln brauchen einen kühlen und vor allem dunklen Platz. Bei Helligkeit werden sie grün oder keimen. Also idealerweise einen Platz im Keller an den kein Licht fällt oder der zugedeckt aber luftig ist. Ansonsten lässt man das Lagern lieber und kauft jeweils die Menge, die gerade gebraucht wird.

Kartoffeln als Nahrung

Kartoffeln verdienen den Ruf dick zu machen nicht. Im Gegenteil liefern sie wertvolle Minerale, Aminosäuren und Vitamine. Sie wirken basisch, beugen also Übersäuerung vor. Mit ein wenig Fett kombiniert werden ihre Kohlenhydrate langsam und gleichmäßig ausgeschüttet. Das wiederum erzeugt Wohlbefinden und schont die Bauchspeicheldrüse. Sie sind leicht verdauliche Heilnahrung bei Kreislauferkrankungen, Wasseransammlungen im Körper, Reizdarm und Diabetis.

Allerdings sind Kartoffeln mit Nachtschatten verwandt. Manche Menschen reagieren empfindlich auf die Alkaloide in den Schalen von Nachtschatten Gewächsen wie Kartoffeln, Auberginen und Tomaten. Daher sollten sie diese lieber geschält verzehren. Und grün gewordene Teile unbedingt entfernen. Für die meisten Menschen sind Pellkartoffeln super gesund, aber es gibt Ausnahmen.

Karotffeln
Kartoffeln der Sorten Rosaria und Almonda, Beide festkochend

Besonders lecker sind Kartoffeln, die im Heide Sand wuchsen. Es gibt viele verschiedene Sorten, über 200 sind gelistet. Diese haben jeweils spezielle Eigenschaften und auch leichte Variationen im Geschmack. Die meisten Sorten sind gelb, aber es gibt auch violette und rote Knollen. Manchmal ist das Fruchtfleisch farbig wie die Schale, oft jedoch hell.

Eine grobe Unterteilung ist festkochend, teilweise festkochend und mehlig. Mehlig kochende Exemplare benutzt man für Klöße, Stew, Brandade, aber auch für die Chips zu Fish and Chips. Ich bevorzuge fest kochende Kartoffeln aus regionalem Anbau. Besonders für mein

Lieblingsrezept Kartoffelsalat:

1000 g Kartoffeln schälen und in wenig Salzwasser kochen, am Besten am Vortag.

  • ein gehäufter Esslöffel Mayonaise
  • eine sehr fein geschnittene Zwiebeln
  • 7 Cornichons (kleine Gewürzgurken) klein geschnitten
  • ebenso viele Esslöffel des Essigwasser der Cornichons
  • ein Teelöffel Salz
  • etwas Pfeffer
  • 1 Esslöffel saure Sahne und
  • ein hartgekochtes klein geschnittenes Ei

Diese Zutaten zur Sauce verrühren. Kartoffeln in Scheiben schneiden und unterheben. Salat im Kühlschrank mindestens eine Stunde ziehen lassen. Dekorieren mit zu Fächern geschnittenen Cornichons.

Mehl aus Kartoffeln

Aus den Kartoffeln gewinnt man Kartoffelmehl indem man sie reibt und die Stärke sich absetzen lässt. Mache ich aber nicht selbst. Das gibt es günstig zu kaufen. Dieses Mehl kann man zum Backen benutzen oder damit andicken, falls man wegen Gluten auf Weizenmehl verzichten möchte. Außerdem verwende ich es für vielfältige andere Zwecke zur Körperpflege und im Haushalt:

Unangenehmer Geruch entsteht, wenn Bakterien Schweiß zersetzen. Kartoffelmehl bindet Flüssigkeit, saugt somit den Schweiß auf und verhindert so die Geruchsbildung. Das ist wesentlich gesünder als ihn zu verhindern und belastet den Körper nicht durch Zusatzstoffe. Babies und ältere Menschen haben oft schwitzende Rötungen in den Hautfalten. Auch da ist Kartoffelmehl ein super Hilfsmittel. Überhaupt ist es wohltuend für die Haut. Es wirkt kühlend, unterstützt die Wundheilung, lindert Schmerzen und schützt sensible Haut. Wenn nach dem Besuch am Strand der Sand am Körper klebt löst es ihn sanft.

Eine kleine Menge auf die Ansätze im Haar geben und dann ausbürsten ist besänftigend für juckende Kopfhaut und entfettet das Haar ein wenig. Vor dem Wandern Füße damit einreiben, dann Socken drüber ziehen, verhindert Druckstellen oder Blasen.

Die Feuchtigkeitsbindende Wirkung des Kartoffelmehls kann auch sonstwo eingesetzt werden. Wenn es in einem Schrank müffelt, kleines Säckchen mit Mehl und Lavendel reinlegen. Eignet sich auch zum Schützen von Blumenzwiebeln. Fettflecken in Kleidung entfernt man durch aufstreuen, einwirken lassen und ausbürsten. Handschuhe aus Gummi gehen leichter an und aus, wenn man die Hände vorher bepudert und die Handschuhe halten länger.

Kartoffeldruck blauer Stern
Kartoffeldruck
Kartoffeldruck rotes Herz

Kartoffeln als Stempel

Mit meinen Kindern habe ich öfters Kartoffeln zum Stempeln benutzt. Halbierte Kartoffeln kann man so ausschneiden, dass erhöhte Buchstaben entstehen, mit denen man dann drucken kann. Am Einfachsten entstehen Formen durch Ausstechformen. Diese in die halbierte Kartoffel drücken rund herum schneiden. Vorstehende Form mit Farbe bepinseln und auf Papier oder Stoff drucken.

 

Schreibe einen Kommentar